18012009_210828_200.jpg
Foto: (c)iStockphoto.com/Adam Waliczek
(KK - Hannover) Es ist kaum zu glauben, wie sich der technische Fortschritt in den letzten 5 Jahren durgesetzt hat. Speicher ist in immer größeren Mengen immer günstiger geworden. Absoluter Hammer: 16 GB-USB-Sticks. Soviel Speicher hatte die Festplatte meines Sony Vaios 2001. Heute gibt es 16 GB-USB-Sticks bei diversen Händlern zwischen 32 und 54 Euro. Wenn Speicher so günstig geworden ist, dann empfiehlt es sich fast von selbst, seine gesamten Nutzdaten in als echte und nicht als inkremitelle Daten zu sichern. Datensicherungsprogramme, wie z. B. Acronis, bieten das Sichern der kompletten Festplatte an. Doch einen Virenscanner muss man so oder so auf seinem Rechner haben und das neue Total Security von Bitdefender bietet ein Datensicherungssystem ohnehin an. So sind Antivirus und auch Datensicherung mit einem Programm abgedeckt. Der günstige USB-Stick lädt zum Backupen geradezu ein.

___portal_aktiv: computer___ ___portal_design: ___ Wohin diese Entwicklung führt, ist einigen Experten klar. Sie gehen davon aus, dass in wenigen Jahren USB-Sticks mit einem TB auf den Markt kommen werden. Kaum zu glauben, was man auf diesem Massenspeicher alles unterbringen könnte.

  
Sie befinden sich hier: Mit USB-Sticks die eigene Festplatte sichern   (C12009)
Copyright © 2000 - 2021 1A-Infosysteme.de | Content by: 1A-IT-News.de | 06.03.2021 | CFo: Yes  ( 0.698)