03072007_172442_200.jpg
Foto: Reichle & De-Massari AG


Der DSL-Ausbau in Deutschland lässt in vielen Landesteilen noch lange auf sich warten. Doch wer jetzt schon über einen Kabel-Anschluss verfügt, könnte sich künftig auch schnelles Internet aus dem TV-Anschluss holen. Das jedenfall verspricht Internet via Kabel. Anbieter gibt es mittlerweile viele auf dem Markt. Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Mit Internet via Kabel hat man einen festen Monatspreis (ähnlich einer Flatrate). Geschwindigkeiten von bis zu 9200 kbit/s sind keine Seltenheit mehr und die Angst vor 0190-Dialern gehört der Vergangenheit an, weil es kein Wählmodem mehr gibt. Viele Anbieter geben meisten noch ein paar MB für die eigene Homepage und eine eMail-Adresse dazu. Und so funktionierts:



Hinter Internet via Kabel steckt eine ganze Menge Technik, die für den Endverbraucher aber nicht wichtig ist. Wichtig ist das sog. Kabelmodem. Denn anstelle der bekannten Fernseh-Dose mit zwei Anschlüssen, wird nun eine Multimedia-Dose mit drei Anschlüssen installiert. Der dritte Anschluss ist nun für die Signale aus den für die Datenübertragung zusammengeführten Kanäle vorgesehen. Einfach gesagt: Hier kommt das Kabelmodem dran.

Konstantin Kountouroyanis
Sie befinden sich hier: Kabel-Internet: So funktionierts!   (C1883)
Copyright © 2000 - 2020 1A-Infosysteme.de | Content by: 1A-IT-News.de | 18.01.2020 | CFo: Yes  ( 0.466)