22062007_165331_200.jpg
Foto: ©iStockphoto.com/
Jill Fromer
Köln (ots) - Wer unlautere Methoden bei der Optimierung von Webseiten einsetzt, muss immer häufiger mit einer Abstrafung durch die Suchdienste rechnen. Vor allem Google ist sehr aktiv. Doch die Methodik weist momentan noch Schwächen auf. Zusätzlich verunsichern gefälschte E-Mails, die mit Auslistung drohen, die Webmaster. Für eine gute Platzierung in Google setzen einige Optimierer unseriöse Methoden ein. Suchdienste antworten mit einer Abstrafung dieser Websites. Höchststrafe ist die Verbannung aus dem Index: Die Webseiten sind dann über die Suchmaschine nicht mehr auffindbar. Erst nach Entfernen der verbotenen Techniken kann die Wiederaufnahme beantragt werden. Bis die Website wieder über Google auffindbar ist,  vergehen normalerweise mehrere Wochen bis zu sechs Monaten.
    

"Das sind empfindliche Strafen. Die Suchdienste schlagen damit den richtigen Weg ein", unterstützt Christian Mauer vom Suchmaschinen-Optimierer SUMO den Kurs. Doch die Abläufe sind noch nicht ausgereift: "Bei einigen Fällen waren die Websites schon wenige Tage nach Absenden des Wiederaufnahmeantrags wieder auffindbar, teilweise mit derselben Platzierung", hat Mauer beobachtet. Webmaster sollten das aber nicht als Einladung verstehen, mit Tricks zu arbeiten. "Das wird nicht so bleiben", ist Mauer überzeugt. "Sonst besteht die Gefahr, dass unseriöse Webseitenbetreiber oder Optimierer eine kurzfristige Abstrafung bewusst in Kauf nehmen. Google wird sich das nicht gefallen lassen."



Daneben kursiert gerade eine große Anzahl gefälschter E-Mails, sogenannter Hoax. Sie drohen die Entfernung der Website aus dem Index an und sehen den Original-Benachrichtigungen von Google täuschend ähnlich. "Wir raten, bei solchen E-Mails Ruhe zu bewahren", so Mauer. "Google hat sich gerade wegen dieser Hoax-Mails dazu entschlossen, vorerst keine E-Mails zu versenden. Alle diese im Moment versandten Nachrichten sind also gefälscht."

Absolute Sicherheit hat man nach spätestens zwei Tagen - so lange dauert es maximal, bis Google eine Website aus dem Index entfernt. Zudem kann man im Ernstfall die Auslistung sowieso nicht verhindern; die einmal von Google eingeleitete Entfernung aus dem Index lässt sich nicht mehr stoppen. Der Webmaster muss in jedem Fall einen Antrag auf Wiederaufnahme stellen:
Internetverbindungen oft langsamer als angegeben
Internetverbindungen oft langsamer als angegeben

Internetverbindungen oft langsamer als angegeben Viele Internet Provider locken ihre Kunden mit 16.000er DSL Internet, das zum Highspeed-Surfen und für ultraschnelle Downloads sorgen soll. Die Realität zeigt jedoch, dass diese Geschwindigkeiten in vielen Fällen trotz ...  mehr
Surfen im Internet
Surfen im Internet

Surfen im Internet Ob zu Hause oder unterwegs – das Surfen im Internet ist aus unserem Alltag mittlerweile gar nicht mehr wegzudenken. Internetanbieter gibt es wie Sand am Meer und diese locken mit einer vermeintlich günstigen DSL Flatrate und sonstigen Konditionen. Mitunter ...  mehr
Internet via Satelit mit SkyDSL
Internet via Satelit mit SkyDSL

Internet via Satelit mit SkyDSL Internetuser, in deren Region kein DSL verfügbar ist, können weder schnell im Internet surfen noch größere Datenmengen downloaden. Sky DSL verspricht jetzt allerdings eine Lösung, denn bei diesen Angeboten wird über Satelliten sichergestellt. ...  mehr
Internetanbieter erwägen Datendrosselung
Internetanbieter erwägen Datendrosselung

Internetanbieter erwägen Datendrosselung Wie aus einem aktuellen Bericht hergeht, erwägt die Deutsche Telekom als Internetprovider, die bestehenden Tarife mit Internet Flatrates zu kippen. Der Grund sind hohe Kosten für den Netzausbau, die so zum Teil an die Kunden weitergegeben ...  mehr
Sie befinden sich hier: Googles Kampf gegen Spam hat offenbart noch Schwächen   (C1824)
Copyright © 2000 - 2020 1A-Infosysteme.de | Content by: 1A-IT-News.de | 29.10.2020 | CFo: Yes  ( 0.423)